Nightshift Agency Logo
Martin Kardinal-Schmachtenberg

Last Minute Angebote und "Schnäppchen"

kurzfristig noch buchbar und "special offers":
Steve Guyger & his international All Stars Band feat. Kai Strauss (USA/F/ES/D)
Tour vom 11.03. bis 08.04.2019
nur noch frei für Süddeutschland/Österreich:
Samstag, 23. März 19
Jimmy Reiter Band (D/NL)
Samstag, 30. März 19
Samstag, 06. April 19
Freitag, 19. April 19
Samstag, 20. April 19
Latvian Blues Band (Riga/Lettland)
Mittwoch, 15. Mai 19
Sonntag, 19. Mai 19
Mittwoch, 17. Juli 19
Samstag, 20. Juli 19
Miller Anderson Band (GB)
Dienstag, 09. April 19
Sonntag, 14. April 19
Donnerstag, 02. Mai 19
Freitag, 03. Mai 19
Freitag, 21. Juni
Freitag, 28. Juni 19
Samstag, 29. Juni 19
Sonntag, 11. Aug. 19
Freitag, 23. Aug. 19
Sonntag, 25. Aug. 19
nächste Tourneen:
04. - 08. Sept. 19
04. - 13. Okt. 19
07. - 17. Nov. 19
Blues Company (int.)
Samstag, 30. März 19
Samstag, 06. April 19
Paul Lamb & the King Snakes (GB)
Freitag, 05. April 19
Samstag, 13. April 19
Michael van Merwyk's BLUESOUL (D/A)
Mittwoch 15. Mai 2019
Sonntag, 19. Mai 2019
Paul Lamb & Chad Strentz
(GB)
nächste Tournee geplant für:
September 2019
Kai Strauss & the Electric Blues Allstars (D)
Freitag, 12. April 19
Samstag, 13. April 19
Angelina & J.C. Grimshaw (GB-Isle of Wight)
nächste Tournee:
7. - 17. November 2019
noch frei: 07.11. / 10.+11.+12.11.19

Wir über uns

Die homepage der Nightshift Agency wird laufend überarbeitet. Wir hoffen, bald alle Bands aus unserem Programm hier vorstellen zu können. Sie können bis dahin weiterhin auf die alte homepage zurückgreifen. Wir senden Ihnen auch gerne die aktuelle Künstlerübersicht oder/und das Promomaterial Ihrer Wunschinterpreten per e-mail oder auf dem traditionellen Postweg.

Die Nightshift Agency vermittelt zuverlässig und seriös ausschließlich Künstler der internationalen Spitzenklasse aus dem Bereich Blues, Boogie, Soul & Gospel, Jazz & Swing und Folklore. Außerdem bieten wir eine  Auswahl an erstklassigen Reggae-, Rock'n' Roll- und Revivalbands.

Von unserer über 30-jährigen Erfahrung und erfolgreichen Arbeit im Musikbusiness profitieren unsere zufriedenen Kunden wie Festivalveranstalter, Kulturämter, Blues & Jazz Clubs und Initiativen, Kulturvereine, Stadtfestplaner, Motorradclubs, Werbegemeinschaften, sowie auch Firmen und Privatleute, die Wert auf Qualität und Zuverlässigkeit legen.

Auf Grund der verschiedenen musikalischen Stilrichtungen unserer Künstler sind wir in der Lage, nach Ihren Wünschen ein passendes Komplettprogramm für Ihr Stadtfest, Kneipennacht, Festival, Gala, etc. anzubieten.
Wir stehen Ihnen gerne telefonisch oder per e-mail zu Verfügung!

Durch "Klick" auf den jeweiligen Musikbereich (siehe oben!) gelangen Sie zu den Interpreten der Nightshift Agency.
Bitte beachten Sie auch unsere "Last- Minute-Angebote" (siehe links!) und die nachfolgenden "Neuigkeiten" (siehe unten!) !

Der "Chef"

Martin Kardinal-Schmachtenberg weiß, wovon er spricht, denn er kennt die Livemusikszene auch aus seiner über 25 Jahre dauernden eigenen Erfahrung als Profimusiker (Schlagzeug & Gesang). Und so sieht er aus:
tl_files/artists/Martin/Martin telefoniert klein.jpg   tl_files/artists/Martin/Bo Diddley & Martin klein.jpg   tl_files/artists/Martin/Martin mit Red klein.jpg   tl_files/artists/Martin/Martin & B.B. King.jpg
am Telefon                         mit Bo Diddley             mit Louisiana Red           mit B.B.King

tl_files/artists/Martin/Martin Charlie Oldenburg.JPG     tl_files/artists/Martin/Martin drums 2.jpg
                                 und "live"

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neuigkeiten

Blues Company - Neue CD "Ain't Givin' Up"

2018-12-14 09:29

 Blues Company veröffentlicht die neue CD

”Ain’t Givin’ Up“ (VÖ 25.01.19)

Mit über 40 Jahren unterwegs in Sachen Blues gehört die Blues Company zu den Wegbereitern des Blues in Deutschland und gehört zu den dienstältesten aktiven deutschen Bands überhaupt.
 
Diverse hochkarätige Auszeichnungen wie ‚Jazz Award‘ (Bundesverband der phonographischen Wirtschaft), „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ für mehrere Produktionen, “Blues Louis“ (verliehen vom SWR) bis hin zum “Lifetime Award“ (BiG - Blues in Germany) für Todor „Tosho“ Todorovic zeugen von der Qualität der Combo.
 
Die Alben der Blues Company werden von Experten der klanglich maximal verwöhnten High-End-Fraktion im HiFi-Bereich mit schöner Regelmäßigkeit verwendet, wenn die Brillanz und Leistungsfähigkeit der edelsten Boxen und der feinsten Verstärker-Technik eindrucksvoll vorgeführt werden sollen…
 
Schaut man sich den Tourplan auf der Homepage der Osnabrücker an, wird schnell deutlich: Diese Band kann man in unterschiedlichen Konstellationen live erleben. Da wären zunächst „die kahlen Köpfe der Blues Company“, wie die Gitarristen und Sänger Tosho Todorovic und Mike Titré ihre Duogigs selbstironisch ankündigen, sodann das reguläre Quartettformat mit Bassmann Arnold Ogrodnik und Drummer Florian Schaube, das bei Bedarf um die Fab. BC Horns, Uwe Nolopp (Trompete) und Volker Winck (Saxophon) zum Sextett aufgestockt werden kann, sowie last, but not least die achtköpfige XXL-Variante mit den beiden Soul Sistaz Seda Devran und Maria Nicolaides. Und eben diese Bandbreite des musikalischen Schaffens der Formation um Bandleader Todorovic spiegelt auch das neue Studioalbum “Ain’t Givin’ Up“ wider, das am 25. Januar 2019 erscheint: vom Opener und Titelsong mit Horns, Sistaz und zusätzlichen Hammond-Sounds von “very special guest“ John Hondorp bis zur Duo-Akustiknummer “Precious Lord“, mit der das Album ausklingt.
 
Dass Band wie Label großen Wert auf exzellente Klangqualität legen, dürfte sich nach gut drei Jahrzehnten erfolgreicher Zusammenarbeit inzwischen herumgesprochen haben. Dabei ist beiden wichtig, auf Tonträgern möglichst nahe an die Dynamik des Bühnensounds bei Konzerten heranzukommen. Und so wurde auch dieses Album wieder überwiegend live im Studio eingespielt, denn das dadurch gewonnene Element der Interaktion der Musiker ist für Todorovic allemal wichtiger als der Tick Perfektion, den man vielleicht bei dem ansonsten üblichen Verfahren gewinnen könnte, sämtliche Instrumentalspuren einzeln aufzunehmen. Auf den Punkt brachte er dies anlässlich der Veröffentlichung der 2013er-Scheibe „X-Ray Blues“ in einem Interview mit dem Fachmagazin bluesnews mit den folgenden, ebenso drastischen wie eindeutigen Worten: „Scheiß der Hund drauf – es muss leben!“ Und da dieser Ansatz sich besonders gut in der „Mühle der Freundschaft“ realisieren lässt, spielte man auch dieses Album wieder unter der bewährten Regie von Marcus Praed in dessen Bad Iburger Tonstudio ein, das nicht nur in der Bluesszene einen hervorragenden Ruf genießt.
 
Auf der Tracklist finden sich neben acht stilistisch abwechslungsreichen Eigenkompositionen aus der Feder von Todorovic und/oder Titré zudem Covers von Bobby Troups “Route 66“, Hoagy Carmichaels “Georgia On My Mind“ sowie Thomas A. Dorseys bereits erwähnter Gospelnummer “Precious Lord“. „Das sind drei Titel aus unserem Liverepertoire, die einfach einmal aufgenommen werden mussten“, begründet Todorovic die Auswahl gerade dieser drei Standards. Bei den eigenen Songs reicht das Spektrum vom Partykracher “One Shot“ über das „balkaneske“ Instrumental “Balsha’s Dream“ bis zu sozialkritischen Nummern wie “Guns“, das die tödlichen Folgen des weitgehend unkontrollierten Schusswaffenbesitzes in den USA thematisiert, oder “The News“, in dem es um die mediale Reizüberflutung geht, der man heutzutage ausgesetzt wird. Außer auf CD wird dieses „Meisterwerk norddeutscher Tonkunst“ (O-Ton Todorovic) auch als Doppel-LP mit 45 rpm sowie als High-Resolution-Download verfügbar sein.
 
 
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Neue CD- Jimmy Reiter Band - VÖ: 18.01.2019 !

2018-11-29 19:01

 

JIMMY REITER - WHAT YOU NEED

Veröffentlichungsdatum 18.01.2019, PogoPop Musik / Membran, JGOP003

Mit „What You Need“ erscheint am 18.01.2019 das dritte Album des Blues- und R&B-Gitarristen, Sängers und Songwriters Jimmy Reiter.

Die elf Titel der Platte wurden im Herbst 2018 mit der Stammbesetzung der Jimmy Reiter Band (Björn Puls – Schlagzeug, Jasper Mortier – Bass, Nico Dreier – Klavier, Orgel, Keyboards) im Bad Iburger Tonstudio „Mühle der Freundschaft“ aufgenommen und von Reiter und Marcus Praed produziert. „What You Need“ führt Jimmy Reiters eingeschlagenen Weg konsequent fort: Die Musik, die ihn seit seiner Jugend inspiriert hat, macht er sich zu eigen, um daraus seinen individuellen Sound-Mix aus Blues, R&B und Soul zu fabrizieren.

Nachdem er über zehn Jahre als Gitarrist an der Seite des US-amerikanischen Harpspielers Doug Jay durch Europa getourt war, hatte Reiter 2011 mit seinem vom Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichneten Debüt „High Priest Of Nothing“ und dessen Nachfolger „Told You So“ für Aufmerksamkeit gesorgt und sich mit eigener Band bald einen festen Platz auf Club- und Festivalbühnen im In- und Ausland erspielt.

Trotz einer zeitgenössischen Perspektive, mit der die Formation ihre Rhythm & Blues-Einflüsse beispielsweise im souligen Titelsong bereichert, erweist sie den Wurzeln des Genres Respekt. In Nummern wie „Hooked“ und „Give It To Me Straight“ zeigt Reiter seine Vorliebe für urbanen elektrischen Blues mit schneidenden Gitarrenlicks und ausdrucksstarkem Gesang. Außerdem streut der Gitarrist zwischen die eigenen Kompositionen vier Covertitel aus der R&B-Schatzkiste. Darunter ist Frankie Lee Sims‘ „Lucy Mae Blues“, von Reiter und Schlagzeuger Puls im Duo aufgenommen, was den rauen Charme des Titels aus dem Jahr 1953 noch verstärkt.

„Who‘s Minding The Store?“ ist ein kaum bekannter Titel des großen Songwriters und Pianisten Allen Toussaint aus New Orleans, dessen rund vierzig Jahre alte Zustandsbeschreibung der Gesellschaft nichts an Aktualität eingebüßt hat. Passenderweise gehört zum vierköpfigen Bläsersatz, der die Band bei einigen Nummern unterstützt, die Tenor-Sax-Legende Amadee Castenell, jahrzehntelang Studio- und Tour-Musiker bei Toussaint und illustren Kollegen wie Elvis Costello, Dr. John und Paul McCartney. Die Leitung der Hornsection übernimmt ein guter Bekannter von Reiters ersten beiden Alben, der Bostoner Saxophon-Virtuose Sax Gordon.

Mit „What You Need“ legt Jimmy Reiter ein groovendes, abwechslungsreiches Album vor, das mit exzellentem Klang besticht und Dank des vom niederländischen Künstler Floris Tilanus gestalteten Digipaks auch optisch zu überzeugen weiß. Eine Vinyl-Veröffentlichung ist geplant.

Line-Up:
Jimmy Reiter (git, voc), Nico Dreier (keys), Jasper Mortier (bass, backing voc), Björn Puls (drums, backing voc) Special Guests (u.a.) Amadee Castenell (tenor sax), Sax Gordon (baritone sax) –
Produced by Jimmy Reiter & Marcus Praed  – Artwork and Design by Floris Tilanus

 

 

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Miller Anderson auf 50 Jahre Woodstock Tournee 2019

2018-09-12 15:46

2019 aktuell auf "50-Years-Woodstock-Anniversary-Tour"

2019 jährt sich zum 50-sten Mal das Woodstock Festival und Miller Anderson geht als einer der letzten noch lebenden Musiker, die 1969 dort aufgetreten sind und heute noch voller Power und Spielfreude auf der Bühne stehen, mit dem original Woodstock Programm auf "50 Years Woodstock Anniversary Tour"! Es war der 16. August 1969, als Miller in Woodstock als Mitbegründer, Gitarrist & Sänger der Keef Hartley Band die Bühne gerockt hat und er spielt jetzt mit seiner Band in der großen Besetzung wahlweise mit Hornsection und optional Violine oder mit special guests Lee Mayall am Saxophon und Klaus Marquardt an der Bluesvioline die Titel von 1969 !!!
Termine siehe Tourdaten !

 

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Tosho erhält den BiG Blues Ward für sein Lebenswerk

2016-05-20 08:36

Herzlichen Glückwunsch, Tosho !

 

BiG Blues Awards: Lifetime Award für Todor Todorovic (Blues Company) - Blues in Germany

Logo BiG Awards 2016 - 01

Im Rahmen der Vergaben der „BiG-Blues Awards“ wird auch eine Ehrengabe an einen Künstler vergeben der sich besonders um den Blues in Deutschland verdient gemacht hat. Mit dem erstmals ausgelobten „Lifetime Award“ wird in diesem Jahr der Osnabrücker Bandleader, Gitarrist und Sänger Todor „Toscho“ Todorovic ausgezeichnet.

Todor Todorovic 02

Gemeinsam mit dem deutschen Pianisten Christian Rannenberg gründete er die „Christian Rannenberg Band“ die kurze Zeit später in „Blues Company“ umbenannt wurde und 1976 erstmals ein Lifekonzert gab. Damit gehört die Blues Company neben der „Frankfurt City Blues Band“, der „Pee Wee Bluesgang“ und der Band „Das dritte Ohr“ zu den ältesten aktiven Bluesbands.

Nach weit über 3500 nationalen und internationalen Auftritten und über zwanzig CD – Veröffentlichungen steht er auch heute noch mit großer Spielfreude und Liebe zum Blues auf zahlreichen Bühnen, ganz im Sinne einer seiner geschriebenen Songs – (I‘m Just An) Old Blues Singer, sei es mit seiner Band oder als Duo mit seinem langjährigen Weggefährten Mike Titré.

Das die Alben der Blues Company recht erfolgreich sind zeigt sich unter anderem an den drei verliehenen Auszeichnungen des „Preis der Deutschen Schallplattenkritik“ für die Alben „O Town Grooves“ (2010), X-Ray Blues (2014) und ihrem letzten Alben „Ain’t Nothing But ….“ (2015).

Osnabrück ist eine, vielleicht auch „die“, musikalische Hochburg in Deutschland und Heimatstadt vieler bekannter und anerkannter Musiker. Auch dies ist zum Teil ein Verdienst von Todor Todorvic. Viele Jahre prägte er als Dozent am „Institut für Musik“ an der Osnabrücker Hochschule die musikalische Entwicklung junger Musiker in den Bereichen „Band Coaching“.

Der 1951 im beschaulichen Lingen im Emsland in einem musikalischen Umfeld geborene Todor Todorovic entdeckte recht früh die Liebe zur Musik. Bevor er sich für die „The Road to Blues“ entschied studierte er klassische Musik.

Nach ersten musikalischen und persönlichen Steh- und Gehversuchen fand er nicht nur seinen Wohnort in Osnabrück – sondern auch seine Heimat. Diese Verbundenheit lässt sich an zahlreichen sozialen Projekten und Benefizveranstaltungen messen die er mit Rat, Tat und seinem Bekanntheitsgrad mehr als nur unterstützt hat und für die er bereits mehrmals ausgezeichnet wurde.

Unabhängig des diesjährigen 40jährigen Bestehens der „Blues Company“ und vorrangig im Rückblick auf sein erfolgreiches Wirken für den Blues in Deutschland wird der „BiG Award – Lifetime“  an Todor Todorovic verliehen.

Herzlichen Glückwunsch Todor – und „Let the good times roll“

Michael Jungbluth
BiG Redaktion

Der Preis wird im Rahmen im Rahmen der diesjährigen Maiwoche in Osnabrück überreicht.

(So, 22.Mai 16, Bühne Marktplatz)

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Jimmy Reiter veröffentlicht seine neue CD

2015-08-28 20:29

"Erlesener Nachschlag!"

Jimmy Reiter Band

Nach dem von Fans und Fachwelt zu Recht gleichermaßen hoch gelobten Debut-Album "High Priest Of Nothing" von 2011 veröffentlicht JIMMY REITER jetzt das zweite Album seiner seiner deutsch-niederländischen Band (Mo Fuhrhop – Orgel/Klavier, Jasper Mortier – Bass und Björn Puls – Schlagzeug):

Told You So
PogoPop Musik / Membran, JGOP002 – Veröffentlichungsdatum 11.09.2015

 
  ]
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Auf seinem neuen Werk Told You So beweist Reiter erneut seine Klasse als Gitarrist und Sänger und überzeugt als Songwriter, dem es gelungen ist, trotz fester Verwurzelung in der Tradition des Blues und R&B seinen ganz eigenen Stil zu finden.
Die Jimmy Reiter Band wird auf Told You So punktuell ergänzt durch Reiters langjährigen Kollegen Kai Strauss (Gitarre, zwei Titel) und den Bostoner Saxophonvirtuosen Sax Gordon (vier Titel), der schon auf dem Vorgängeralbum für Highlights gesorgt hatte. Die so entstandenen zwölf Titel (neun davon aus eigener Feder) bilden ein stimmiges und abwechslungsreiches Ganzes jenseits stilistischer Grenzen. Jimmy Reiter und Band
klingen dabei je nach Belieben mal bluesig, mal funky, aber ganz sicher immer nach sich selbst.

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Paul Lamb & the King Snakes - Neues Album kommt am 16. Juni 2014

2014-05-11 14:26

Die neue Studio-CD von "Great Britain's Best Bluesband" ( Blues & Rhythm, UK),
Paul Lamb & the King Snakes ist ab dem 16. Juni 14 im Handel.
"Hole In The Wall" heißt der neue Silberling!

Reinhören und bestellen kann man die CD vorab unter: http://www.paullambholeinthewall.com

                Hole In The Wall

Die nächsten Konzerte in Deutschland / Österreich und Luxemburg, bei denen die CD vorgestellt wird:

Samstag, 19. Juli 14:       Bietigheim-Bissingen / Festival
Samstag, 09. August 14:   A- St. Josef / Blues im Bauernhof
Dienstag, 12. August 14:  Bambwerg / Tucher Blues & Jazzfestival
Samstag, 20. Sept. 14:     Lübeck / Bluesfestival Werkhof
Mittwoch, 12. Nov. 14:    Luxemburg-Differdange /Centre Culturel
Donnerstag, 13. Nov.14:  Unna / Lindenbrauerei
Freitag, 14. Nov. 14:       Hannover-Garbsen / Rathaussaal
Samstag, 15. Nov. 14:     Minden /Jazzclub
Freitag, 21. Nov. 14:       Verden a.d. Aller / Aula Domgymnasium
Samstag, 22.Nov. 14:       Salzgitter / Kniestedter Kirche
Samstag, 20. Dez. 14:      Gaildorf / Limpurghalle

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Louisiana Red in Hannover gestorben

2012-02-28 13:44

Mit großer Trauer hat uns die Nachricht von Louisiana Reds Tod erreicht.
Unser Mitgefühl gilt in erster Linie seiner geliebten Frau Dora, mit der er mehr als 30 Jahre in Hannover gelebt hat.

Louisiana Red verstarb am vergangenem Samstag im Alter von 79 Jahren in einem Krankenhaus in Hannover. "Red", mit bürgerlichem Namen Iverson Minter, war wegen Problemen mit der Schilddrüse ins Krankenhaus gekommen.

Im Bereich des Blues war Louisiana Red eine Konstante, mehr noch, er war eine Legende zum Anfassen – ein Teil der deutschen Bluesszene und somit auch ein Teil von uns selbst. Kaum jemand, der Louisiana Reds Konzerte miterlebte, konnte sich dem Bann entziehen, der nicht nur von seiner Musik ausging, sondern auch von seiner charismatischen Persönlichkeit. Und er hat sie mit einem breiten Lächeln genossen, all die Aufmerksamkeit und Anerkennung, die ihm vom Publikum und von Musikern entgegengebracht wurde.

Der Künstlername von Louisiana Red rührte dem Vernehmen nach von seiner Vorliebe für eine scharfe rote Chilli Sauce gleichen Namens her. Das Leben des Musikers war von familiären Schicksalsschlägen begleitet. Eine Woche nach seiner Geburt in Alabama verstarb seine Mutter an einer Lungenentzündung. Sein Vater wurde vom rassistischen Ku-Klux-Klan ermordet, als er gerade einmal fünf Jahre alt war. 1972 starb seine erste Frau an Krebs.

Zur Bluesmusik kam Louisiana Red über eine Bekanntschaft mit Muddy Waters. Erste Aufnahmen machte er bereits als 17-Jähriger 1949 in Detroit. Zeitweilig spielte er in der Band von Blues-Legende John Lee Hooker. Doch leben konnte er von der Musik nur bedingt. So musste er zwischendurch immer wieder anderen Tätigkeiten nachgehen, etwa in Chicago auf einem Fischmarkt.

1982 spielte er im deutschen Kinofilm "Comeback“ mit Eric Burdon in der Hauptrolle mit. Auch wenn er 1983 in den USA bereits im Bluesbereich Preisträger des W.C. Handy-Awards als bester Traditional-Künstler war, stellten sich Popularität und Erfolge überwiegend in Europa ein.

2010 war Louisiana Red für die Vergabe der amerikanischen Blues-Awards in Memphis gleich in fünf Kategorien nominiert. Er erhielt dann die Auszeichnung als Akustik-Künstler des Jahres und für das beste Album des Jahres. Louisiana Red war besonders für sein Slide-Spiel geschätzt und er vergaß Zeit und Raum, wenn er spielte. Red besaß die Gabe, sowohl musikalisch, als auch spitituell, spontan Stimmungen und Texte zu kreieren und dabei so tief in seine Musik emotinal einzutauchen, daß nicht nur er selbst, sondern auch sein Publikum zu Tränen gerührt war. Ein wahres und seltenes Geschenk eines Künstlers an seine Zuhörer!

Louisiana Red hinterlässt ein reiches musikalisches Erbe, das ihn unvergessen macht.

Rest in peace, Louisiana Red !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Jimmy Reiter erhält "Preis der Deutschen Schallplattenkritik"!

2011-11-08 17:31

Das vor kurzem erschienene Album "High Priest Of Nothing" von Jimmy Reiter ist gerade vom "Preis der deutschen Schallplattenkritik" ausgezeichnet worden (Kategorie "Blues und Bluesverwandtes")!

Das schreibt die Jury:
"Von wegen `Hohepriester des Nichts´: Jimmy Reiter, viele Jahre an der Seite des Amerikaners Doug Jay tätig, brilliert auf seinem ersten Album unter eigenen Namen als Gitarrist, Sänger und Songwriter. Traditioneller Blues, eingespielt mit vielen Gästen, bildet die Basis, Ausflüge in moderne Gefilde bereichern die CD !" 
(Dirk Föhrs / schallplattenkritik.de)

Die bisherigen Preisträger in diesem Jahr in "Jimmys" Kategorie sind u.a. Duke Robillard, Gregg Allman und Willie Nelson & Wynton Marsalis feat. Norah Jones. Da befindet sich Jimmy  ja in ganz guter Gesellschaft... :-) Coole Sache! Danke an die Jury und alle an der CD Beteiligten!

"High Priest Of Nothing" (Pogo Pop Muzik, JGOP001)