Jimmy Reiter Band


Auf Tour mit der brandneuen CD “What You Need"
Jimmy Reiter - What You Need - CD Cover
Video: Jimmy Reiter Band - What You Need

„Die Gitarre klebt förmlich an ihm, als sei sie Teil seines Körpers. Seine Finger jagen gelenkig über das Griffbrett. Und mit seiner Stimme umgarnt er das Publikum, als sei er ein erfahrener Wanderprediger. Jimmy Reiter, der geborene Bluesman, spielt seine Musik hingebungsvoll. Man spürt seine Begeisterung, man erkennt seine Leidenschaft und das Publikum folgt ihm – hypnotisiert.“
(Süddeutsche Zeitung)

Doch, es gibt sie. Aber sie sind selten. Jede Provinzstadt hat mittlerweile ihren Stevie Ray Vaughan Klon, doch Bluesgitarristen, deren Horizont nicht beim heutzutage üblichen „schneller, höher, weiter“-Blues(rock) aufhört, sind rar gesät. Hier ist einer:

Jimmy Reiter !
 
Seit 2010 ist die Jimmy Reiter Band auf den Club- und Festivalbühnen unterwegs, um ihre Version des modernen, elektrischen Großstadtblues unters Volk zu bringen, für den sie sich in der Szene einen Namen gemacht hat.
 
„Es ist nicht immer leicht, den richtigen Zeitpunkt zu erwischen. Manche Gitarristen verschießen ihr kreatives Pulver schon zu Zeiten, in denen sie noch zu dicht an ihren Favoriten kleben. Als Solist mit eigener Band sollte man seinen eigenen Sound schon gefunden haben. Andere hingegen sind zu vorsichtig, kommen über den Status des Begleitmusikers einfach nicht hinaus. Ihnen fehlen schlicht die Ellenbogen, um sich durchzuboxen.
 
Jimmy Reiter hat für sich genau das richtige Konzept zur richtigen Zeit gefunden - und verwirklicht. Er war lange Zeit Sideman, bis er sich gereift fühlte, eine Band unter seinem Namen zu führen. Er wollte zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr wie irgendein Gitarrist klingen. Weder wie Albert King, noch wie Robben Ford. Sein Ziel war es, dem Blues zu dienen, ihn zu spielen, Tag für Tag, Abend für Abend. Egal wo - und sei die Anfahrt auch noch so beschwerlich. Spätestens auf der Bühne sind dann alle Strapazen vergessen und die Messe beginnt.

Ästhetisch zieht der Nordwestdeutsche und seine Formation keine trennenden Grenzen zwischen Boogie, Electric Blues und Rhythm & Blues. Alles was ihnen im zwölftaktigen Schema unterkommt, machen sie zu Musik, zu ihrer Musik. Die klingt frisch und unverbraucht, zeichnet sich aus durch Gradlinigkeit und Energie. Das vitale Feuerwerk mitreißender Melodien, egal ob Eigen- oder Fremdkompositionen, der unerschütterlich treibende Groove (Jasper Mortier am Bass und Björn Puls am Schlagzeug), die harmonischen Soundflächen des elektrischen Pianos (Nico Dreier) - alles klingt nach einer erlösenden Alternative zum Gedudel im Formatradio. Jimmy Reiter weiß mit schneidenden Gitarrenlicks zu beeindrucken, seine Stimme ist kraftvoll, mit der passenden Dosis Schwermut. Und er hat Humor - der vielleicht unabänderlich ist, als Bluesmusiker Was ihn trägt ist sein unerschütterliche Glaube an die Musik und die daraus resultierende Spielfreude. Und die spürt das Publikum sofort und ist, egal bei welchen Temperaturen im Saal, vom ersten Ton an dabei.“  (Süddeutsche Zeitung)
 
Zur Zeit überschlägt sich die internationale Bluespresse mit Lob für den Gitarristen und Sänger: „Dieser Typ ist einer der besten jungen Bluesgitarristen, die man seit langem in Europa gehört hat. Es ist immer spannend, ihm zuzuhören - was er spielt, ist immer the Real Deal....“ schrieb beispielsweise unlängst das größte britische Bluemagazin Blues & Rhythm, und das holländische Magazin Rootstown sieht in ihm „zweifellos einen der besten europäischen Bluesgitarristen“. Auch die deutsche Presse ist derselben Meinung, laut der Hildesheimer Allgemeinen ist Jimmy „lange schon kein Geheimtipp mehr. Unglaublich sicher und abgebrüht, dennoch emotional und energiegeladen drückt er der Musik seinen Stempel auf. Von wegen Talent, dieser Mann ist mittlerweile eine feste Größe der hiesigen Bluesszene.“  Bester Beweis sind neben beiden bisher erschienenen CDs “High Priest of Nothing“ und “Told You So“, beide mehrfach ausgezeichnet. (u.a. CD des Monats, Preis der deutschen Schallplattenkritik, …) jetzt die dritte CD, ein absolutes "Sahnestück“, die brandneue CD What You Need (VÖ: 18.01.19), die die Band bei der diesjährigen Tournee vorstellt !
 
Jimmy wurde u.a. ausgezeichnet mit dem „BiG Blues Award“ für den besten zeitgenössischen Bluesgitarristen und als beste Bluesband Deutschlands  mit dem „German Blues Award“!

 

„Excellent modern blues from a real expert and a great band
that you will want to check out.“

So war nach Erscheinen von Jimmy Reiters bisher letzter Platte „Told You So“ (2015) selbst jenseits des großen Teiches, im Ursprungsland des Blues, zu lesen.
 
Die Messlatte lag also hoch, als die Jimmy Reiter Band im Herbst 2018 ins Studio ging, um die Titel für ihr drittes Album „What You Need“ aufzunehmen, zumal das Debüt „High Priest Of Nothing“ 2011 bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet worden war. Mit dem zwischenzeitlichen Gewinn des German Blues Awards als beste deutsche Bluesband und der Ernennung Reiters zum „besten zeitgenössischen Blueskünstler“ (Blues-in-Germany) hatte die Formation um den Gitarristen und Sänger jedoch genügend Rückenwind, um sie mühelos zu überspringen.
 
Reiters Kompositionen, in denen die Süddeutsche Zeitung „eine erlösende Alternative zum täglichen Hitformat in den meisten Radiosendern“ sieht, nehmen naturgemäß den meisten Platz auf dem neuen Werk ein, das er mit seiner Stammformation Jasper Mortier (Bass), Björn Puls (Schlagzeug) und Nico Dreier (Keyboards) eingespielt hat. Wie man es aus dem Hause Reiter kennt, reicht die stilistische Bandbreite von traditionellem, elektrischen Blues zu funky R&B. Das Songmaterial aus eigener Feder wird ergänzt durch Covertitel, für die die Band tief in die R&B-Schatzkiste gegriffen hat. Bei einigen Stücken wird die Band von einem vierköpfigen US-amerikanischen Bläsersatz unterstützt, zu dem neben dem Bostoner Saxophonvirtuosen Sax Gordon auch Tenor-Sax-Legende Amadee Castenell aus New Orleans gehört, seines Zeichens Tour- und Studiomusiker von Größen wie Allen Toussaint, Elvis Costello, Dr. John und Paul McCartney.
 
Zu Beginn seiner Karriere war Jimmy Reiter über zehn Jahre als Gitarrist an der Seite des US-Sängers und Harspspielers Doug Jay tätig gewesen. „Dieser Kerl ist definitiv einer der besten jungen Gitarristen der europäischen Bluesszene“, hatte das britische Magazin Blues & Rhythm bereits damals festgestellt. Außerdem begleitete er immer wieder andere namhafte Blueskünstler, darunter Louisiana Red, Larry Garner und Darrell Nulisch, und wirkte an zahlreichen Veröffentlichungen seiner Kollegen als Studiomusiker mit, so z.B. auf Platten von Keith Dunn, Big Daddy Wilson und Chad Strentz.
 
2016 begann Reiters Zusammenarbeit mit der Firma TrueFire in Florida, die die weltweit größte Internetplattform für Gitarrenlehrvideos bereitstellt. In Gesellschaft von Saitenkünstlern wie Larry Carlton, Tommy Emmanuel und Robben Ford hat Jimmy Reiter mittlerweile zwei TrueFire Gitarrenkurse vorzuweisen, die schnell zu internationalen Bestsellern avancierten.
 
Nach Erscheinen von „What You Need“ Anfang 2019 ist die Jimmy Reiter Band weiter auf den Club- und Festivalbühnen unterwegs, um ihre Version des modernen, elektrischen Großstadtblues unters Volk zu bringen, für den sie sich in der Szene einen Namen gemacht hat.
 
Video zur neuen CD:  https://youtu.be/pwz6yDodnWA

Hörproben von der neuen CD "What You Need":
It is What It Is: https://youtu.be/IxtFRpefZK4
I Shoudn’t But I Do:  https://youtu.be/aQFz9A26dSY
Lucy May Blues:  https://youtu.be/oenLVYBYiaQ
Who’s Minding The Store:  https://youtu.be/ampN-6aSKZU

 
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
 

Veröffentlichungen

2011 High Priest Of Nothing (CD, Download, Pogopop/Membran)
2015 Told You So (CD, Download, Pogopop/Membran)
2017 Soul Guitar Guidebook (DVD, Download, TrueFire Lehrvideo)
2018 Soul Guitar Guidebook Vol. 2 (DVD, Download, TrueFire Lehrvideo)
2019 What You Need (CD, Download, Pogopop/Membran)

mit anderen Künstlern (Auswahl)

2005 Doug Jay & the Blue Jays – Jackpot! (CrossCut Records)
2007 Doug Jay & the Blue Jays – Under the Radar (CrossCut Records)
2009 Big Daddy Wilson – Love Is the Key (Ruf Records)
2014 Chad Strentz – Shake-Down (TreeHouse44)

Auszeichnungen

2017 German Blues Award (beste Band)
2015 Blues in Germany Award (best contemporary Artist)
2011 Preis der deutschen Schallplattenkritik für High Priest Of Nothing
2011 Elektrisches Blues Album des Jahres 2011 national für High Priest Of Nothing (Online Kulturmagazin Wasser Prawda)
diverse Nominierungen, u.a. Preis der deutschen Schallplattenkritik für Told You So, German Blues Award (bester Gitarrist, bester Sänger, bestes Album)

Pressestimmen

„This guy has to be one of the finest young blues guitarists I've heard on the European scene for a long time, always exciting to listen to and always plays the real deal stuff.“
– Blues & Rhythm (UK)

„Excellent modern blues from a real expert and a great band that you will want to check out.“
– DWM Music, USA

„Feinster elektrischer Großstadtblues, immer aufs Beste groovend.“
– bluesnews

„Absolut unterhaltsam.“
– Gitarre & Bass

„Jimmy Reiter singt wie ein amerikanischer Bluesman, seine Gitarre ist stark und präsent und er hat offensichtlich den Blues im Blut. Ausgezeichneter moderner Blues von einem echten Könner an Gitarre und Mikrophon mit toller Band.“
– bluesnews.ch

„Jimmy Reiter und Band haben mit ihrem neuen Album "Told You So" einen neuen Meilenstein gesetzt.“
– Blues in Germany